Entschleunigen im Weinberg

Auch in diesem Jahr habe ich wieder die Gelegenheit genutzt, bei der Weinlese zu helfen. Da ich im baden-württembergischen Remstal wohne, umgeben von zahlreichen Weinbergen, ist es nicht schwer ein Weingut zu finden, das Hilfe benötigt. Ich entscheide mich jedoch wie jedes Jahr für das Weingut Klopfer in Großheppach, einen Familienbetrieb mit langjähriger Tradition. Hier wird alles selbst gemacht, die biologisch angebauten Trauben werden zu edlen Tropfen verarbeitet.

So ein Lesetag beginnt um 8 Uhr. Das bunt gemischte Helferteam trifft sich auf dem Weingut und dann gehts los in die Weinberge. Noch leicht fröstelnd bei Temperaturen um 8°C beginnen wir die Lese, es geht los mit Lemberger, einer tiefroten Weinsorte.
Jede Traube muss inspiziert werden, ein paar faulige Beeren werden entfernt, denn hier geht Qualität vor Quantität. Natürlich probiere ich die Beeren, denn frischer als hier, bekomm ich sie nirgendwo. Sie schmecken köstlich, zuckersüß mit Aromen von Waldbeeren und Kirsche.

Es wird wärmer, die Sonne taucht auf und hüllt alles in ein warmes Licht. Mein Blick gleitet über die vielen mit Weinreben gefüllten Hänge. Das Laub beginnt sich gerade zu verfärben, die ersten Gelbtöne bilden sich, ein Farbenspiel, welches nur der Herbst zaubern kann. Die kleinen Orte unten im Tal scheinen weit weg zu sein. Und ich atme ganz bewusst die frische Morgenluft tief ein. Ein würziger Duft vermischt mit dem Geruch nach Kräutern und Erde breitet sich aus.
Der Boden ist feucht und bewachsen mit einer Vielfalt an Wildkräutern. Frische Brennnesseln treiben noch einmal aus, Löwenzahn und Gundermann, Spitzwegeriche und Malve breiten sich aus und die Gundermannrebe umschlängelt die Stämme der Weinreben.

Das Klicken der Scheren ist zu hören, die Leser arbeiten konzentriert. Es ist eine Art Meditation – Weinrebe fassen, abschneiden, faule Beeren entfernen, Weinrebe in den Eimer fallen lassen, Weinrebe fassen…
Hier kommen die Gedanken zur Ruhe, die Natur belohnt uns mit unendlicher Fülle.

Auf dem Programm stehen noch zwei Weissweinreben, Silvaner und Goldmuskateller. Die Trauben sind gesund und die Lese geht locker von der Hand. Es sei ein gutes Weinjahr, lasse ich mir sagen, nach einem sehr feuchten Frühjahr haben es der August und September gut gemeint mit vielen warmen Sonnenstunden.

Der Tag klingt aus mit einem gemütlichen Beieinanderhocken, wie die Schwaben sagen. Die Knochen sind müde, der Geist ist frei und klar, aufgetankt mit Frische und neuer Energie.

Was macht Weintrauben so wertvoll?

Quelle: www.zentrum-der gesundheit.de

  • sie sind basisch und helfen den Körper zu entschlacken
  • hoher Mineraliengehalt besonders Kalium
  • hoher OPC-Gehalt besonders in den Traubenkernen
    OPC (Oligomere Proanthocyanidin) ist ein sekundärer Pflanzenstoff, der insbesondere den Harnsäurespiegel senken kann und zu den wirksamsten Antioxidantien zählt
  • hoher Gehalt an Quercetin  (einem Flavonoid)
    entzündungshemmend
    kann die Bildung von arteriosklerotischen Ablagerungen verhindern
    hat antithrombotische Wirkung,
    fördert die Entspannung der Blutgefässmuskulatur, was den Blutdruck senkt
  • hoher Gehalt an Resveratrol (besonders in blauen Trauben)
    kann Tumorwachstum hemmen
    kann Alterungsprozess der Haut aufhalten
    kann Lebererkrankungen vorbeugen

Achte auf biologisch angebaute Trauben

Gerade im Weinbau wird sehr viel mit Fungiziden und Pestiziden gespritzt.
Resveratrol bildet die Pflanze, um sich gegen Pilz-, Bakterien- und Virusinfektionen zu schützen. Hohe Mengen Resveratol können nur gebildet werden, wenn die Pflanze mit Erregern in Kontakt kommt und sie somit ihr Immunsstem stärken kann.

Somit haben biologisch angebaute Trauben mehr Resveratrol und andere Polyphenole als konventionell angebaute. Auch der Anteil an Mineralien ist höher, da durch entsprechenden Dünger und die ökologische Bodenkultur der Anteil an Mineralien im Boden steigt.

Trauben mit Kernen sind kernlosen Früchten vorzuziehen, die kernlosen Trauben sind gezüchtete Hybriden mit erhöhtem Zuckeranteil.
Da die wertvollen Inhaltsstoffe in den Kernen und der Haut sitzen, sollten diese gut gekaut werden. Alternativ können die Trauben natürlich als Smoothie gemixt werden. Zusammen mit Wildkräutern entsteht ein powervoller Drink, hier das Rezept für den Winzersmoothie.

Für die Vitalkostküche sind frische Trauben das herbstliche Hightlight für Salatdressings, Dips, Desserts und Torten.
Probier doch mal die Winzertorte.

Einen wundervollen Herbst voller leckerer Trauben wünscht dir
unterschrift_silvia

 

 

 

P.S. Möchtest Du informiert werden über neue Blogbeiträge, Rezepte und Projekte?
Dann trag Dich für meinen Newsletter ein.
Lass Dich inspirieren von Neuigkeiten aus der Natur und der Vitalkostküche.
Folge mir auf Facebook und abonniere meinen Youtubekanal.

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Comments

comments

Deine Kommentare auf facebook

Leave A Response

*

* Denotes Required Field