Schmauen – der Genuss entsteht beim Kauen

Wie oft kaust Du, bevor du schluckst?

Kannst Du diese Frage spontan beantworten?

Ich behaupte meistens zu wenig.

Dabei verschenken wir die Chance, Nahrung wirklich zu schmecken und überspringen die erste Verdauungsstufe.

Der Schauspieler und Buchautor Jürgen Schilling hat die Methode des Schmauens erfunden, und er gibt sogar Seminare zum Thema Schmauen.

Der Begriff setzt sich zusammen aus Kauen und Schmecken = Schmauen

 

Wie funktioniert das Schmauen jetzt eigentlich?

  • kleinen Bissen abbeißen
  • bewusst im Mund spüren
  • mit der Zunge darüber gleiten
  • einige Male kauen.
  • fließt der Speichel, den Bissen im Mund hin und herschieben und gegen den Gaumen drücken.
  • inzwischen beginnen Enzyme (Eiweißhilfsstoffe) mit dem Vorverdauen.
  • den Bissen nochmals über die Zunge gleiten lassen und in Raten kleine Anteile schlucken.
  • kurz mit der Zunge am Gaumen nachschmecken bevor man wieder abbeißt

 

 

Vorteile des Schmauens

  • Gewichtsverlust
    Das Sättigungsgefühl tritt durch das intensive Kauen eher ein und die aufgenommene Nahrungsmenge wird verringert
  • mehr Genuss
    Aromen und Eigengeschmack der Lebensmittel werden intensiver wahrgenommen bzw. können sich durch das intensive Kauen überhaupt erst entfalten
  • Vermeidung von Sodbrennen und Völlegefühl
    die Nahrung wird bereits im Mund besser aufgeschlossen und daher im Magen leichter verdaut
  • Reduzierung von Gärungen und Blähungen im Darm
    beim schnellen Essen wird zuviel Sauerstoff geschluckt, der im Darm zu Blähungen führen kann,
    gutes Kauen verhindert die Bildung von Gasen
  • Reduzierung des Blutzuckers
    Die Empfängerzellen der Mundschleimhaut nehmen wahr, was da an Nährstoffen kommt.
    Die Bauchspeicheldrüse wird informiert, um den optimal zusammengesetzten Verdauungssaft zu produzieren.
    Der Münchner Stoffwechselexperte Wilfried Bieger hat herausgefunden, dass mit Schmauen beim Verzehr zuckerreicher Speisen der Blutzucker und das ausgeschüttete Insulin nicht so stark in die Höhe schießen wie durch gieriges Hinunterschlingen.

 

 

Es aber gar nicht so einfach lange zu kauen, da spreche ich aus Erfahrung.
Der Schluckreflex setzt viel zu zeitig ein, wenn man es nicht gewöhnt ist, bewusst lange zu kauen.

Die gute Nachricht – auch das kannst Du lernen.

 

 

Die ersten Schritte:

  • nimm Dir mindestens eine halbe Stunde Zeit fürs Essen
  • vermeide Gespräche beim Essen
    vielleicht startest Du ja erstmal allein mit diesem Experiment
  • nimm den Mund nicht zu voll (soll heißen, nimm kleine Bissen)
  • versuche ganz bewusst die Zutaten heraus zu schmecken
  • nimm bei jedem Bissen nur ein Lebensmittel zu dir, um den Eigengeschmack zu erschmecken
    so trainierst Du Deinen Geschmacksinn
  • beobachte, wenn der Schluckreiz kommt, und schlucke ganz bewusst noch nicht
  • wenn Du schlucken musst, lass den Nahrungsbrei langsam die Speiseröhre hinabgleiten
  • mach eine Pause bevor Du den nächsten Bissen nimmst

 

 

Wie ist das jetzt mit dem Grünen Smoothie?

Der ist ja so schön fein gemixt und flutscht runter wie Wasser…

Genau, hier heisst es besonders achtsam zu sein.

Der Mixer hat uns eine Menge Arbeit abgenommen, und die Bestandteile des Smoothies sind besser aufgeschlossen als wir das mit Kauen je hinbekommen würden. Aber was fehlt?

Der Speichel natürlich.

Damit Du Deinen Smoothie ganz bewußt und achtsam trinken kannst, habe ich ein Meditation für Dich aufgenommen.

Also mix Dir einen leckeren Grünen Smoothie und starte die Meditation.

 

Viel Spaß damit und bis bald

Silvia

PS: damit Du keine Beiträge verpasst, abonniere doch meinen newsletter

 

Comments

comments

Deine Kommentare auf facebook

Leave A Response

*

* Denotes Required Field