Chiasamen – nicht nur für den Marathon

Chia ist eine Salbeiart (Salvia Hispanica), die in Mittel- und Südamerika wächst.

Die Mayas kannten bereits die Wirkung dieser unscheinbaren Samen.

Das Geheimnis der Kraft und Ausdauer der Azteken lag in den Chia Samen.

Ein einziger Löffel dieser Samen soll genügt haben, um einen aztekischen Soldat einen ganzen Tag lang mit Nährstoffen zu versorgen.

Bevorzugt wurden diese Samen deshalb von Laufboten gegessen, die über lange Strecken mit wenig Nahrung auskommen mussten.

Die Samen versorgten sie mit den nötigen Nährstoffen um auch sehr große Distanzen ohne Probleme und Zeitverlust zurücklegen zu können.

 

Bereits ein Teelöffel voll Chia Samen versorgt den menschlichen Körper mit einer Vielzahl an hochwertigen Proteinen, Mineralstoffen, Vitaminen und Spurenelementen, Omega-3-Fettsäuren Ballaststoffen sowie Antioxidantien.

100 g Chia Samen enthalten unter anderem:

  • 21 g Eiweiß
  • 38 g Kohlenhydrate
  • 31 g Fett, davon
    4 g gesättigte Fettsäuren
    3 g einfach ungesättigte Fettsäuren und
    24 g mehrfach ungesättigte Fettsäuren
  • 8 mg Vitamin B3

 

Mit der wichtigste Grund für den Verzehr von Chia-Samen ist ihr hoher Omega-3-Fettsäurengehalt.

Chia-Samen bestehen zu 18 Prozent aus der Omega-3-Fettsäure Alpha-Linolensäure.

Damit enthalten Chia-Samen fast so viele Omega-3-Fettsäuren wie Leinsaat (ca. 22 Prozent) bei deutlich weniger Kalorien, da Chia-Samen insgesamt 10 g weniger Fett liefern als Leinsamen.

Im Vergleich zu anderen Lebensmitteln

  • Proteingehalt ist höher als der von Weizen, Hafer und Gerste
  • zwölffache Menge an Magnesium wie Brokkoli
  • das Fünffache an Kalzium wie Milch
  • mehr als die doppelte Menge an Omega-3-Fettsäuren wie Lachs
  • Eisengehalt ist dreifach größer als beim Spinat
  • Kaliumgehalt übertrifft den einer Banane um das Doppelte


Für die Vitalkostküche stellen die Chiasamen eine perfekte Bereicherung dar.

Sie können für Drinks, Saucen, Suppen oder Desserts verwendet werden.
Da Chia einen milden Geschmack hat, verändert es den Geschmack der Rezepte nicht.

Das Basisrezept kann beibehalten werden, der Geschmack ist relativ gleich, doch der Vitalstoffgehalt wurde stark angereichert.

 

Werden Chia-Samen eingeweicht, entsteht ein Gel aus löslichen Ballaststoffen.

Im Gegensatz zu unlöslichen Ballaststoffen, sind die löslichen viel bekömmlicher und auch wirkungsvoller.

Sie pflegen die Darmflora, saugen im Verdauungstrakt Giftstoffe auf, regulieren den Blutzuckerspiegel sowie den Cholesterinspiegel und erhöhen die Darmperistaltik und regulieren damit den Stuhlgang.

Chia verlangsamt die Auswirkungen von Zucker auf das System, wenn beide zusammen eingenommen werden.
Das Gel erzeugt eine physische Barriere (eine Polysaccharidschicht) zwischen dem Kohlenhydrat und den Verdauungsenzymen, die Kohlehydrate aufspalten und verlangsamt die Umwandlung von Kohlenhydraten zu Zucker.
Das bedeutet, dass die Energie des Essens gleichmäßiger abgegeben wird, was auch zu mehr Ausdauer führt..

Die Proteine der Chiasamen enthalten kein Gluten.

Wichtig ist, den Chiasamen vor Verwendung einzuweichen, da er sehr quellfähig ist und ein Vielfaches an Flüssigkeit aufsaugt.

Die Einweichzeit sollte mindestens 30 min betragen, besser sind 2-6 Stunden, da dadurch die Vitalstoffe besser aktiviert werden.

Und Chiasamen können auch gekeimt bzw. als Sprossen gezogen werden.

Rezepte:

Chiapudding mit Orangensauce

Blumenkohl-Chia-Reis


Barbara Simonsohn
Preis: 14,95 EUR

 

Preis: 14,95 EUR

 



Quelle: www.zentrum-der-gesundheit.de


Comments

comments

Deine Kommentare auf facebook

Leave A Response

*

* Denotes Required Field