GRÜN, grün und nochmals GrÜn

 Chlorophyll – pure Lebenskraft

Chlorophyll ist der grüne Pflanzenfarbstoffe, der bei der Photosynthese mithilfe von Sonnenlicht organische Stoffe wie Kohlenhydrate aus Kohlendioxid und Wasser produziert.

Aber wieso brauchen wir Chlorophyll? Wir sind doch keine Pflanzen?

Die Antwort liefert der Vergleich unseres Blutfarbstoffes Hämoglobin mit dem Pflanzenfarbstoff Chlorophyll.

Beide sind vom Aufbau her gleich (viele Kohlenstoff-, Wasserstoff- und Stickstoffatome) bis auf ein Atom.

Unser Hämoglobin hat in der Mitte ein Eisenatom und Chlorophyll besitzt ein Magnesiumatom.

Das finde ich spannend, der Mensch Eisen, die Pflanze Magnesium, ansonsten alles gleich…

 

Mittlerweile gibt es zahlreiche Untersuchungen über die positive Wirkung des Chlorophylls auf unsere Gesundheit.

So steigert Chlorophyll die Blutbildung, bindet Gifte, macht Erreger unschädlich, steigert die Vitalität.

Forscher des Linus Pauling Institutes der Oregon State University in Corvallis/ USA fanden heraus, dass Chlorophyll krebshemmende Eigenschaften besitzt.

Zum Glück müssen wir nicht warten bis eventuell neue Medikamente zur Krebsbekämpfung entwickelt werden, die als Wirkstoff Chlororphyll enthalten.

 

Gehen wir einfach raus in die Natur. Schauen wir uns um, was ist grün in der Natur?

Wir werden unzählige Grünschattierungen finden…GRÜN ohne Ende.

Wie schaffen wir es nun, genügend Grünzeug zu uns zu nehmen?

 

Eine besonders leckere Möglichkeit ist das Trinken von Grünen Smoothies.

Grüne Smoothies werden aus frischem Obst, Blattgemüse und Kräutern im Hochleistungsmixer hergestellt.

Dabei sollte der Grünanteil mindestens 40 % betragen. Damit kann man anfangen und später den Grünanteil erhöhen. Je grüner desto besser.

Das Obst gibt den Geschmack und die grünen Blätter liefern das Wertvollste, das Chlorophyll.

Zum Mixen sollte ein leistungsstarkes Gerät mit mindestens 1500 W Motorleistung verwendet werden, damit die Zellwände der grünen Blätter, die aus recht fester Zellulose bestehen, zerstört werden und das Chlorophyll vollständig verwertet werden kann.

Ich verwende den VE-Mix classic der Firma Vital Energy. Dieser Mixer hat leistungsstarke 1800 W und mixt mit 6 Edelstahlmessern supersmoothe Smoothies.

Außerdem wird durch die Rechtsdrehung und den eingebauten Hexagon-Bio-Chip die energetische Struktur des Wassers erhalten und Eletrosmog des Motors abgeschirmt.

 

Grünes für den Grünen Smoothie

Welche Blätter können verwendet werden? Fast alles, was grün ist.

  • Grünes Blattgemüse wie Spinat, Mangold, Grünkohl, Ackersalat, Postelein
  • Gartenkräuter wie Zitronenmelisse, Petersilie, Salbei…
  • Wildkräuter wie Brennnesseln, Löwenzahn, Giersch, Gänseblümchen, Ackerschachtelhalm, Wiesenlabkraut, Vogelmiere…
  • die Blätter von Gemüse wie Rote Beete Blätter, Kohlrabiblätter, Brokkoliblätter, Sellerie…
  • Blätter von Brombeeren, Himbeeren und Bäumen wie Lindenblätter
  • getrocknetes Blattpulver von Gerstengras-, Weizengras, Moringa

Ich freue mich schon auf das Frühjahr, wenn es frische Wildkräuter gibt (obwohl  auch im Winter einige Wildkräuter zu finden sind).

Wildkräuter haben wesentlich mehr Vitalstoffe als unser gezüchtetes Gemüse und sie wachsen kostenlos in der Natur.

Schau dir mal einen Löwenzahn an, der unter einer Steinplatte hervorlugt. Mit unendlich viel Power kann dieses Pflänzchen sich behaupten.

Die meisten Leute bekämpfen ihren Giersch im Garten mit Chemie…dabei ist der beste Weg ihn zu bekämpfen, ihn aufzuessen.

Aber warum überhaupt bekämpfen?

Ich habe mir extra ein paar Wurzelstücke vom Remsufer geholt und in meinen kleinen Garten gepflanzt 🙂

 

Warum schmeissen wir die Blätter von Gemüse wie Kohlrabi und Rote Beete weg bzw. geben sie den Hasen?

Weil die wissen, was gut ist…Die Blätter haben mehr Inhaltsstoffe als die Knolle…

Wenn ich mit meinen heißgeliebten Grünen Smoothies auf Messen und Veranstaltungen bin, werde ich mit den unterschiedlichsten Reaktionen konfrontiert.

Es gibt Menschen, die die Grünen Smoothies wegen ihrer Farbe ablehnen und sagen „Das sieht sooo grün aus.“

Aber was haben wir gegen GRÜN?

Grün ist die Farbe der Natur, der Frische, der Vitalität.

Wie schmutzig braun und tot sieht dagegen eine Cola aus?

Und etwas anderes ist mir noch aufgefallen.

Wenn junge Mütter ihren Babys von den Grünen Smoothies zu probieren geben, können diese meist nicht genug davon bekommen.

Kindern im Vorschulalter schmecken dagegen die Grünen Smoothies oft nicht mehr, da ihr Geschmackssinn bereits von Cola und Co in die Irre geleitet wurde.

 

Selbstverständlich gibt es unzählige weitere Einsatzmöglichkeiten von Grünem in der Vitalkostküche.

Angefangen bei ganz normalem Salat, über Pestos, Suppen, Dips bis hin zu Rohkostcrackern und -broten.

GRÜN ist Fülle!

 

vitale Grüße

Eure Silvia

PS: damit du keinen Beitrag verpasst, trag dich gerne in den newsletter ein.

Comments

comments

Deine Kommentare auf facebook

2 Comments

  • Bernd

    Reply Reply 4. Februar 2016

    Schöne und abwechslungsreich gestaltete Seite. Spannende, vielseitige Anregungen für eine genauso köstliche wie gesunde Ernährungsweise. Mach weiter so, Silvia! Ich wünsche Dir zahlreiche AnhängerInnen, die Deinem Weg folgen. Diese Welt braucht mehr denn je alternative Vorschläge. Damit wir endlich eine andere Richtung einschlagen.

    P.S.
    Grüne Smoothies sind seit längerer Zeit aus meinem Leben nicht mehr wegzudenken 🙂

    • silvialehmann

      Reply Reply 5. Februar 2016

      Lieber Bernd, vielen Dank für den netten Kommentar.
      Lass dir weiterhin die Grünen Smoothies schmecken.

Leave A Response

*

* Denotes Required Field